Eftelingfansite.de
Die Fanseite über den Freizeitpark Efteling

Im Reizenrijk entsteht die Welt von Sindbad


Efteling plant eine umfangreiche Umgestaltung des Reizenrijk-Platzes. Hierbei erhält das Kaffeetassenkarussell Monsieur Cannibale einen neuen Name (Sirocco) und eine neue Thematisierung und der Irrgarten Avonturen Doolhof wird durch den Wasserspielplatz Archipel ersetzt - aber auch der Platz selbst wird neu gestaltet und strukturiert. Das Ziel ist ein einheitlicheres Erscheinungsbild des Platzes rund um das Thema Sindbad, das bereits die Grundlage der Dunkelachterbahn Vogel Rok bildet. Wir stellen die Pläne im Detail vor.

Zurück

Die Initiative geschieht vor dem Hintergrund der geplanten und inzwischen behördlich genehmigten Erweiterung des Parks in östliche Richtung, denn dann werden die Attraktionen des Reizenrijks viel mehr im Mittelpunkt stehen, als sie es zurzeit tun – die nun angekündigten Änderungen sind also im Grunde genommen der Auftakt zu einer ganzen Reihe von Anpassungen in diesem Bereich des Parks. Die Welt von Sindbad entsteht dabei in zwei Bauphasen: In einer ersten wird bis Ende 2021 für insgesamt 2,8 Millionen Euro das Karussell umthematisiert, der Wasserspielplatz angelegt und der Platz so verändert, dass das Sindbad-Thema deutlich wird und eine Trennung zwischen Carnaval Festival und den anderen Attraktionen erreicht wird. In einer zweiten Phase werden dann der Rest des heutigen Platzes (u.a. der Bereich vor dem Vogel-Rok-Eingang sowie der Bereich vor dem Carnaval-Festival-Eingang) angegangen, weitere Wege rund um Archipel angelegt sowie das Restaurant Panorama angepasst.

Der nun veröffentliche Plan der Welt von Sindbad. Quelle: Efteling.

Im Podcast Kleine Boodschap (der sich ganz um dasThema Efteling dreht) hat sich auch Entwerfer Sander de Bruijn umfangreich zu dem Projekt geäußert. Er sieht das Unterfangen vor allem Dingen als Gebietsentwicklung - Ziel ist es laut ihm, dass jeder Bereich des Parks mehr ist als die Summe seiner Teile; dass logische Verbindungen zwischen den einzelnen Elementen entstehen.

Das Reizenrijk hat in dieser Hinsicht tatsächlich etwas aufzuholen: Seit 1998 Vogel Rok eröffnete, gab es hier keine wesentliche Änderung mehr. Davor gab es 17 recht ereignisreiche Jahre. Vor 1981 war der Bereich noch recht leer, lediglich das Café-Restaurant (heute bekannt als Panorama), der Parkeingang Nord, ein Bahnhof der Dampfeisenbahn sowie ein Brunnen befanden sich dort (siehe Abbildung unten). Dann kamen nacheinander die Gondoletta (1981), Carnaval Festival (1984), Pagode (1987), Monsieur Cannibale (1988), der Irrgarten (1995) und Vogel Rok (1998), während Parkeingang, Brunnen und Bahnhof nach und nach verschwanden – ein Kommen und Gehen. Die neue Bebauung erfolgte nicht gerade nach einem klaren thematischen Konzept; vielmehr handelt es sich um eine vergleichsweise willkürliche Kombination von Attraktionen, die erst ab etwa der Jahrtausendwende den Namen Reizenrijk erhielt – das Thema "Reisen" sozusagen als der kleinste gemeinsame Nenner. Besonders auffällig ist das am zentralen Platz, an dem die quietschbunten Attraktionen Monsieur Cannibale und Carnaval Festival dem gewaltigen und bedrohlichen Vogel Rok und dem unauffälig daherkommenden Irrgarten die Klinke reichen.

Der Reizenrijk-Platz vor den Umbauten in den 1980er-Jahren. Quelle: Efteling-Parkplan.

Was aber verbirgt sich nun im Detail hinter den Umbauplänen? Die Aussagen de Bruijns im Podcast geben darüber Auskunft. Laut ihm begannen die Planungen an dem Projekt vor etwa zwei Jahren und nahmen ihren Anstoß an einem möglichen Umbau des Restaurants Panorama, auch im Zusammenhang mit der anstehenden Parkerweiterung. In diesem Zuge wurde schnell auch der gesamte umliegende Bereich in den Blick genommen, um ein für die Besucher einheitliches Erscheinungsbild zu kreieren. Die konkrete Entscheidung für die Welt von Sindbad fiel dann auch, um den Besuchern die Vogel-Rok-Hintergrundgeschichte etwas näher zu bringen – nur wenige kennen diese demnach gut.

Karussell und Wasserspielplatz sollen thematisch eine organische Erweiterung der neun Meter großen Vogel-Rok-Figur werden: Hinter dieser Figur ist an die Wand bereits eine tropische Landschaft mit viel Wasser und Bergen aufgemalt und in der Station der Achterbahn gibt es ein weiteres Gemälde, in dem der Vogel Rock aus einer Wolkendecke heraus auf eine Insel mit einem Ei hinabblickt (eine Szene aus der zweiten Reise Sindbads). Diese Welt soll nun ihre reale Entsprechung finden. Zentral ist dabei das Element Wasser, was auch zur Geschichte Sindbad, des Seefahres passt. Einen konkreten Bezug zu einer der Geschichten Sindbads wird es aber nicht geben. Wie de Bruijn hervorhebt. ist für den Zusammenhang zwischen Vogel Rok und den neuen Attraktionen auch eine Figur Sindbads in einem Boot relevant, die repräsentativ vor dem Karussell stehen wird und ein Gegengewicht zur Vogel-Rok-Figur darstellt.

Artwork der neuen Welt von Sindbad. Quelle: Efteling.

Auch das Motiv "Sturm" wird eine zentrale Rolle einnehmen und auch das passt sehr gut zu Sindbad, den dessen Abenteuer in den Originalgeschichten beginnen oft mit einem Schiffsbruch. Bei Sirocco ist es geplant, die heutigen Kochtöpfe von Monsieur Cannibale in Schiffe umzuwandeln. Das Anfahren des Karussells entspricht dann dem Aufkommen eines Sturms, hier teasert Sander de Bruijn im Gespräch eine dramatische Szene: Bei den Schiffen handelt es sich demnach um Handelsschiffe (passend zu Sindbad, der auch Kaufmann ist), die an einem Warenumschlagsplatz anlegen, wenn ein Sturm aufzieht. Ein Händler, repräsentiert durch eine Figur unter der Dachspitze – dort wo heute der Koch von Monsieur Cannibale steht – versucht dann noch eilig einige Waren zu retten, bevor das Wasser ansteigt.

Für die Neugestaltung der Fahrzeuge des Kaffeetassenkarussells hat Efteling mit dem ursprünglichen Hersteller Mack Rides zusammengearbeitet. Dieser wird die Wagen nach Entwürfen von Efteling erstellen. Die bisherige Sitzeinteilung bleibt bestehen und es wird wohl auch wieder möglich sein, die Wagen zu drehen, eventuell mit Ausnahmen am Anfang und am Ende.

Der Wasserspielplatz Archipel schließt logisch an Sirocco an: Erlebt man dort Sturm und Schiffbruch, ist Archipel sozusagen die fremde Insel(gruppe), auf der man landet. In der Welt von Sindbad ist Archipel die Einstiegsattraktion für kleinere Kinder. Unter anderem wird dort ein polynesisch angehauchtes Fischerdorf gebaut werden, auch gibt es viel Strand. Welche Spielelemente genau eingesetzt werden, ist noch nicht bekannt, allerdings arbeitet Efteling in dieser Hinsicht mit externen Partnern zusammen.

Bei allem Blick für die Attraktionen, ist das Gesamtprojekt "Wereld van Sindbad" und sein Einfluss auf das Erscheinungsbild dieses Parkbereichs nicht zu vernachlässigen. Wichtig ist zunächst die Trennung zwischen Carnaval Festival und dem Rest der Platzes. Dazwischen wird ein Grünstreifen angelegt, eine Brücke am Bereichsübergang aufgebaut, die Eingänge von Vogel Rok und Sirocco von Carnaval Festival ab- und dem Sindbad-Bereich zugewandt und der Platz insgesamt verschmälert. Darüber hinaus erhält der neue Themenbereich abseits der Attraktionen eine klare 1.001-Nacht-Thematisierung. Bei der Umgestaltung des Carnaval-Festival-Platz (für die zweite Bauphase angedacht) soll unter anderem eine Feste Bühne für die Showauftritte sowie ein Stellplatz für Buggys angelegt werden – auf der Oog-voor-Detail-Liste auf eftelist.nl wurde letzterer bereits 2010 vorgeschlagen und steht zurzeit immerhin auf Platz 16 der Rangliste, auf der es insgesamt 165 Vorschläge für die Verbesserung von Efteling gibt.

Interessant am Gespräch de Bruins mit dem Podcast ist auch, wie Efteling immer wieder Referenzen zu bestehenden Bauten im Park sowie den Zeichnungen von Anton Pieck herstellt – so bleibt laut ihm eine Logik in der Welt von Efteling erhalten. Anton Pieck, Entwerfer für Efteling in den Anfangsjahren des Parks hatte bereits vor seinem Efteling-Engagement eine niederländische Buchausgabe der Märchen aus 1.001 Nacht illustriert. Diese Arbeiten hat man sich für das neue Projekt angeschaut, darüberhinaus wurde für das Logo der Welt von Sindbad der Schrifttyp verwendet, den man auch schon bei den Indische Waterlelies findet, sowie ein grafisches Wellenelement, das von Vogel Rok stammt. Bei Sirocco gibt es Lampen, die denen aus dem Besucherraum der Indischen Waterlelies gleichen. Und immerhin: Eine Bambushütte aus dem Irrgarten wird ebenfalls als Teil des Wasserspielplatzes erhalten bleiben.

Im Logo von Sindbad finden sich Referenzne zu frühren Efteling-Arbeiten wieder: Das Wellenmotiv war früher in der Warteschlange von Vogel Rok zu sehen (rechts oben, Bildquelle: Vijfzintuigen.nl), der Schriftzug bei den Indische Waterlelies (rechts unten).

Für die Attraktion holte sich das Efteling-Team auch den fachkundingen Rat vom Richard van Leeuwen von der Universität Amsterdam, der die Märchen aus 1.001 Nacht bereits ins Niederländische übersetzt hat. Fast bei jedem Projekt holt sich Efteling laut de Bruijn einen solchen Experten mit ins Boot. Zur Welt von Sindbad hat van Leeuwen zum Beispiel beigetragen, dass die Sindbad-Figur vor dem Attraktionseingang kein Fernrohr (das es damals noch nicht gab), sondern ein Astrolabium hält, das damals für die Schiffsnavigation verwendet wurde.

Man darf also mit Spannung auf die Gesamtentwicklung des Reizenrijks blicken.

Sonntag, 15. August 2021

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.