Eftelingfansite.de
Die Fanseite über den Freizeitpark Efteling

Het Loonsche Land


Das Loonsche Land ist eine noch zu bauende Ferienanlage und zugleich noch zu realisierendes Naturgebiet südlich des Parks. Neben natürlichen Behausungen soll ebenfalls ein größeres Hotelgebäude entstehen.

Zurück

Daten und Fakten

Inbetriebnahme 2017
Betten gesamt 1000
Anzahl Ferienwohnungen 66
Anzahl Hotelzimmer 75
Anzahl Themenzimmer 20
Thema Natur
Kosten ca. 30 Mio. Euro

Wusstest du, dass...

  • das Loonsche Land gleichzeitig ein Erholungsgebiet sein wird?
  • Efteling versucht das ursprüngliche Landschaftsbild des Gebiets wiederherzustellen?
  • die Anlage sowohl Ferienwohnungen, als auch ein Hotel umfassen wird?

Das Erholungsgebiet

Das Loonsche Land ist mehr als nur eine weitere Ferienanlage. Im Fokus des Projekts steht die Wiederherstellung der Natur und des Landschaftsbildes des 19. Jahrhunderts. Durch die Nutzung des Geländes für die Holzproduktion hatte sich die Landschaft durch das menschliche Eingreifen stark verändert.

Heutzutage befindet sich das Gebiet im Besitz von Efteling. Bereits im Jahr 2011 wurde das Projekt „Het Loonsche Land“ ins Leben gerufen. Zusammen mit der örtlichen Organisation zum Schutz der Umwelt und der Natur wurde ein Plan zur Wiederherstellung des damaligen Landschaftsbildes ins Leben gerufen. Die Pläne reichen dabei bis in das Jahr 2020 und beziehen sich auf die Flora und Fauna des Gebiets. Ein Schritt ist dabei das Anlegen einer Acker- und Heidelandschaft, auf welcher Schafe grasen und das Wachstum ungewollter Pflanzen verhindern sollen. Das Areal soll mit typischen Wald- und Wanderwegen durchzogen und in verschiedene Bereiche eingeteilt werden, welche jeweils einer bestimmten Epoche entsprechen. So soll es auch einen Wald mit Eichen und einen mit Nadelhölzern geben. Letztere wurden vor allem am Ende des 19. Jahrhunderts für den Bau von Minen verwendet.

Im Gegensatz zur Ferienanlage soll dieser Teil des Loonschen Landes öffentlich begehbar sein. Dadurch können Anwohner und Besucher das Gebiet als Erholungsgebiet nutzen ohne einen Aufenthalt in Efteling buchen zu müssen.

Die Ferienanlage

Im Herbst 2015 gab Efteling bekannt eine neue Ferienanlage mit einer Kapazität von insgesamt 1000 Betten im Jahr 2017 zu eröffnen. Die Anlage trägt ebenfalls den Namen „Het Loonsche Land“ und soll im nördlichsten Teil des geplanten Erholungsgebiets entstehen. Damit liegt sie gegenüber der Fata Morgana und der Piraña, während sie sich östlich der bereits existierenden Ferienanlage „Bosrijk“ befindet.

Grundsätzlich soll es insgesamt 66 Ferienhäuser in verschiedenen Ausführung, sowie ein größeres Hotel geben. In direkter Umgebung des Hotelgebäudes wird es zudem spezielle Themenzimmer geben, welche außerhalb des Hotels liegen, jedoch zu diesem gezählt werden. Auch für Gruppen gibt es wieder spezielle Unterkünfte, welche Platz für bis zu 12 Personen bieten.

Heidehut

Entwurf einer Heidehut

Die Heidehut (dt. Heidehütte) ist vollständig in ihre Umgebung eingebettet. Neben den Häusern, als auch auf dem Dach wächst farbenfrohes Heidekraut, wodurch die Gebäude mit der umliegenden Landschaft verschmelzen. Auffällig sind vor allem die aufgeschütteten Hügel neben dem Gebäude, welche ebenfalls mit Heidekraut bewachsen sind. Bei der Gestaltung der Häuser wurde vor allem auf natürliche Materialien und Farben gesetzt. Innen finden die Gäste eine Einrichtung aus ebenfalls natürlichen Materialien, um das Thema Natur noch besser zu unterstreichen. Die Unterkunft ist für 6 bis 12 Personen geeignet.

Duinhut

Die Duinhut (dt. Dünenhütte) ist ein weiterer Haustyp der Anlage und steht ganz im Zeichen von Sanddünen. Östlich von Efteling befindet sich der Nationalpark „De Loonse en Drunense Duinen“, in denen es bis zu 24 Meter hohe Sanddünen gibt.

Auch für das geplante Erholungsgebiet spielen die Sandhügel eine Rolle, weshalb dieser Haustyp wie eingegraben erscheint. Trotz den seitlichen Aufschüttungen gibt es genügend Fenster und damit Licht im inneren der Unterkunft. Die Dächer sind begrünt und als gestalterisches Merkmal werden Holzstämme für die Verzierung der Außenwände verwendet. Auch hier sollen sich die Gebäude fast nahtlos in die Landschaft einbetten, damit Gäste während ihres Aufenthalts der Natur ein Stück näher kommen können. Die Unterkunft bietet Platz für 6 Personen.

Boshut

Entwurf einer Boshut

Eine Boshut (dt. Waldhütte) bietet ebenfalls Platz für 6 Personen und befindet sich, wie der Name bereits andeutet, in einer waldreicheren Umgebung. Dieser Haustyp ähnelt den Häusern der Ferienanlage Bosrijk. Ein Unterschied besteht jedoch in den verwendeten Materialien. Das Gebäude ist von außen mit Holz verkleidet und auf den ersten Blick scheint das Haus einer Holzhütte zu gleichen. Markant ist auch die kleine Veranda am Hauseingang, welche mit charaktervollen Holzbalken gebaut ist.

Schaapskooi

Entwurf einer Schaapskooi

Als Schaapskooi (dt. Schafskoje) werden die speziell für Gruppen vorgesehenen Unterkünfte bezeichnet. Hier haben bis zu 12 Personen platz und können von einer zweistöckigen Hütte Gebrauch machen. Besonders interessant ist zudem, dass die Hütte mitten in einem Gebiet angesiedelt ist, in dem auch Schafe untergebracht sind. Gestalterisch ist wiederum vor allem mit Holz gearbeitet, während knapp überhalb des Bodens auch Steine zu sehen sind. Das Dach besteht, ähnlich wie auch das Huis van de Vijf Zintuigen, aus Reet und schließt an der Spitze mit nur wenigen Ziegeln ab. Auffällig sind auch die Stützbalken des Daches, welche sogar noch über die Außenwände hinaus bis in den Boden ragen.

Hotel

Das Hotel bildet das größte Gebäude der Anlage. Hier befindet sich auch eine Rezeption, sowie ein Restaurant mit einer Bar und einer Terrasse. Das Gebäude besteht aus zwei größeren Flügeln, sowie einem charakteristischen Turm, welcher mit Geweihen verziert ist. Auch am Eingang befindet sich ein Geweih, unter dem die Besucher die Lobby betreten können.

Insgesamt gibt es 75 Zimmer in Ausführungen für 4, 5 oder 6 Gäste. Damit bietet es einen Vorteil gegenüber den größeren Gebäude von Efteling Bosrijk, in denen immer nur 4 Personen untergebracht werden können. Von außen ähnelt das Hotel dem Landhuys in Bosrijk, während hier eher dunklere Brauntöne und grauer Stein verwendet wird.

Alternativ bietet das Hotel auch 20 spezielle Themenzimmer, welche etwas außerhalb des eigentlichen Gebäudes zu finden sind. Hier wird zwischen folgenden Ausführungen unterschieden:

  • Boomzicht (dt. Baumsicht): Eine Art Baumhaus mit Ausblick über die gesamte Anlage
  • Duinzicht (dt. Dünensicht): Zimmer gelegen in einer Sanddüne
  • Waterzicht (dt. Wassersicht): Zimmer, welche auf Pfählen über dem Wasser gebaut sind

News

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.